VON MYTHEN UND TIPPS

Hallo ihr Lieben,

pünktlich zum Wochenende melde ich mich auch mal wieder zurück. Ich hatte gestern meinen letzten Schultag (endlich!!) und im Anschluss ein krankes Beintraining. Ich konnte/kann kaum noch Treppen laufen, aber so muss das sein! 🙂 Gleich geht es trotz Restdays erst einmal ins Gym. An Restdays steht bei mir Cardio auf dem Plan, denn wie heißt es so schön „no excuses“!

Bild

Nun aber zum eigentlichen Post. Ich habe mir einige Kommentare unter meinen Fotos bzw. Fragen aus E-Mails durchgelesen und Anregungen für einen neuen Post bekommen. Ich möchte nun einige Tipps bezüglich Motivation, Ernährung und Training zusammenstellen, die mehr helfen bzw. geholfen haben, mich zu motivieren, bzw. meine Ernährung und mein Training entsprechend zu gestalten.

#1 BESTÄNDIGKEIT – Wenn ihr euren Zielen näher kommen wollt, müsst ihr beständig sein. Es bringt nichts, irgendwelche Nulldiäten anzufangen und sich schnelle Ergebnisse zu erhoffen. Solche Ergebnisse sind nur selten von langer Dauer und schädigen zusätzlich euren Stoffwechsel immens. Daraus ergibt sich, dass ihr NIE sofort aufgeben dürft. NIEMALS. Rückschläge gehören zum Leben dazu – genauso wie Erfolge, Essen, Schlafen, Sport und so weiter. Deshalb: Was auch immer ihr für eine Diät oder eine Sportart macht, seid beständig, denn der Schlüssel zum Erfolg ist immer der selbe: Beständigkeit.

#2 VERGLEICHE DICH NICHT MIT ANDEREN MENSCHEN – Wir alle leiden mal mehr oder weniger unter verschiedensten Zwängen. Bei vielen Menschen ist der Perfektionszwang sehr weit ausgeprägt, was leider dazu führt, sich ständig mit anderen Menschen vergleichen zu müssen. Ich kenne das leider nur zu gut. Man sieht ein Foto oder auch einen anderen Menschen irgendwo auf der Straße und denkt sich „Mensch, so wie die bzw. der möchte ich auch mal aussehen“. Versteht mich nicht falsch, es ist gut, Ziele zu haben (man kann diese auch gerne in Form einer gewissen Person haben), aber sich ständig mit anderen Personen zu vergleichen, bringt nichts. Man wird nie wie all diese Menschen sein, jeder Mensch hat andere Voraussetzungen, einen anderen Körperbau, andere Lebensumstände etc. Also ihr Lieben, seid selbstsicher genug, um euch nicht ständig mit anderen vergleichen zu müssen. Fühlt euch gut und fangt am besten jetzt gleich damit an, euch selbst zu lieben.

#3 NOTIERE DEINE ERFOLGE – Es hilft euch, motiviert zu bleiben, wenn ihr alle zwei bzw. vier Wochen eure Erfolge notiert. Wiegt euch zum Beispiel in solchen Abständen und schreibt es auf. Lasst euer Körperfett messen, messt Taillen-, Hüft- oder Brustumfang und und und. Es gibt so viele Möglichkeiten, Erfolge bzw. Ergebnisse zu erfassen. Haltet diese fest, denn so könnt ihr euch immer daran erfreuen, wenn es eventuell mal nicht so läuft, wie es laufen soll!

#4 SUCHT EUCH EINEN TRAININGSPARTNER – Es kann extrem motivierend sein, mit jemanden zusammen zu trainieren. Egal ob Freund/Freundin oder irgendwelche Leute, die ihr bei euch im Studio kennengelernt habt; all diese Leute können dich unheimlich motivieren. Zusammen mit anderen Menschen ist man stärker und fühlt sich neuen Herausforderungen gewappnet. Scheut euch also nicht davor, andere Menschen anzusprechen und diese zu fragen, ob ihr nicht einmal miteinander Sport treiben wollt.

#5 LIFT HEAVY WEIGHTS – Das ist ein Mythos und ein Tipp meinerseits in einem. Viele junge Mädchen schreiben mir und fragen, ob sie dann aussehen werden wie ein Mann. NEIN! Der weibliche Körper ist (leider..) nicht dazu veranlagt eine solch immense Muskelmasse aufzubauen. Der Muskelaufbau hat soo viele Vorteile. Indem man Muskeln aufbaut, verstärkt sich der Metabolismus und folglich verbrennt ihr immer mehr Kalorien und Körperfett. Es gilt: Umso mehr Muskeln, umso mehr Kalorien verbrennt der Körper. Außerdem: (das ist natürlich Geschmacksache, aber meinen Geschmack trifft es vollkommen!) „Strong is the new skinny!“

#6 (das geht mit #5 einher) STÄRKT EURE RUMPFMUSKULATUR – Eine starke Rumpfmuskulatur unterstützt euch beim Muskelaufbau. Denn je stärker diese ist, desto mehr Stabilität habt ihr beim Ausführen verschiedenster Übungen (z.B. Kniebeugen, Kreuzheben). Habt ihr eine schwache Rumpfmuskulatur, so steigt das Risiko für Muskelverletzungen und Rückenschmerzen. Im Gegenzug bedeutet dies auch, dass zahlreiche Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden, eine zu schwache Rumpfmuskulatur haben.

#7 „DIE MISCHUNG MACHT’S“ – Ich wurde häufig gefragt, ob man mehr Kraft- bzw. mehr Cardiotraining machen solltet. Meine Antwort lautet immer: Die Mischung macht’s. Ein funktionierendes System bzw. eine funktionierende Diät baut immer auf beidem, Cardio und Krafttraining. Manche Trainer und Ernährungsexperten haben erfolgreiche Trainings- und Ernährungspläne entwickelt, die lediglich Krafttraining beinhalten. Sofern das bei euch funktioniert: Wunderbar. Dennoch ist, wie schon so oft erwähnt, jeder Körper individuell. Mir hilft Cardio dabei, mein Körperfett weiter zu reduzieren. Es hilft mir dabei, mich leichter zu fühlen und mich komplett zu verausgaben. Ich empfehle hier auch eine gesunde Mischung von HIIT (High Intensity Interval Training) und LISS (Low Intensity Interval Training).

#8 SCHAFFE ICH DAS BIS ZUM SOMMER? – ..oder ähnliche Denkweise. Von all diesem Schwachsinn sollte man sich verabschieden. Warum will man seine Ziele bis zum Sommer erreichen? Warum ist Herbst nicht in Ordnung und warum lassen sich viele Menschen über den Winter gehen? Alles Dinge, die sich mir leider nicht erschließen. Jeder Mensch hat andere Vorraussetzungen. Manche brauchen ein Defizit von 500kcal, andere mehr oder weniger. Ihr müsst selbst herausfinden, was euch gut tut und was nicht. Als erster Schritt gilt jedoch: Lasst all das weg, was schlecht ist. Damit meine ich nicht unbedingt alles, was Kohlenhydrate enthält. Nein, viel mehr Dinge wie Pizza, Süßigkeiten oder Fast Food jeglicher Art. Wenn ihr hungrig seid, esst – aber achtet darauf, was ihr esst. Macht euch Gemüse, bratet euch Fleisch oder Fisch an, esst Quark, Nüsse, Obst. Ihr habt etliche Möglichkeiten – nutzt diese. Nur so lernt ihr euch und euren Körper besser kennen und lernt, diesen bewusst und vor allem auch gesund zu nähren.

#9 SEID GEDULDIG – Die Überleitung hierzu hat #8 ja bereits geliefert. Man wird nie innerhalb von einer Woche alles an Gewicht verlieren. Das ist schlichtweg utopisch und gleichermaßen wäre dies auch extrem ungesund. Ihr habt nicht innerhalb von einer Woche zugenommen, also werdet ihr auch nicht binnen einer Woche abnehmen. Lasst euch Zeit. Fitness, Abnahme, Muskelaufbau etc. sind alles Dinge, die Zeit brauchen. Es wird Auf und Abs währenddessen geben, aber sofern man nie aufgibt und immer beständig weiter macht, wird man irgendwann (mal früher, mal später) seine Ziele erreichen.

#10 FANGT EINFACH AN – Fangt an, euch zu bewegen. Fangt an, zu trainieren, gesund zu essen. Eine Tätigkeit braucht 21 Tage, um zur Gewohnheit zu werden. Wenn ihr lange keinen Sport gemacht habt, wie wäre es dann, JETZT einen schönen großen Spaziergang zu machen?! Wiederholt dies täglich und ihr werdet fitter und die Bewegung wird zur Gewohnheit. Esst gesund, geht trainieren. Tut, was ihr nicht lassen könnt, um fit und glücklich zu werden, aber fangt einfach an. Verschiebt es nicht auf morgen, sondern auf jetzt. Es fällt vielen Menschen viel zu schwer, ihr Vorhaben in Taten umzusetzen. Ich bin mir dennoch sicher, dass du genau das JETZT tun kannst. Also auf, worauf wartest du noch? 🙂

In diesem Sinne wünsche ich euch ein wunderbares, sportliches Wochenende. Genießt es und habt Spaß! 

Bild

 

6 Gedanken zu “VON MYTHEN UND TIPPS

  1. Julia Kaya schreibt:

    Hallo Paula,

    ich bin durch Jill (die du durch dein Auslandsjahr kennengelernt hast) auf deinen Blog gestoßen und finde dich wirklich faszinierend und inspirierend. Ich bin momentan auch am abnehmen und auch ein bisschen am fitter-werden und habe so seit Januar 12kg verloren. Ich ernähre mich derzeit hauptsächlich Low Carb, allerdings nicht nach den genauen Mengenangaben, außerdem versuche ich, 2 Mal die Woche joggen zu gehen. Für mich ist es aber wirklich schwierig, motiviert zu bleiben. An meinem Bauch merke ich zwar die Veränderung, aber an Armen und Beinen fühle ich mich immernoch sehr dick. Auch meine Kleidergröße hat sich kaum verändert. Deswegen möchte ich dich fragen, ob du Motivationstipps hast, vorallem was das joggen angeht. Oder kennst du ein paar Kraftübungen, die man auch daheim machen kann? Fitnessstudio ist mir derzeit leider nicht möglich.
    Ich würde mich sehr über eine Antwort von dir freuen!

    Liebe Grüße,
    Jubie
    http://www.jubiesbeauty.de

    • paulakraemer schreibt:

      Hallo,

      danke erstmal für die lieben Worte. Du kannst aber auch sehr stolz auf dich sein, bloß nie aufgeben! 🙂 Motivationstipps habe ich bereits versucht, zu veröffentlichen. Es ist wichtig, nie aufzugeben. Halte dir immer vor Augen, wie viel du bereits erreicht hast und sei stolz darauf. So kannst du auch in schlechten Zeiten darauf zurückblicken und dich neu motivieren (klappt zumindest bei mir). Wie wäre es, wenn du dir z.B. eine Freundin oder einen Freund zum Joggen mitnimmst? Zu zweit macht das viel mehr Spaß und man kann sich gegenseitig motivieren, wenn man selbst mal keine Lust hat. Ich habe Anfangs auch eine Spardose gemacht. Jedes Mal, wann ich mich gesund ernährt habe bzw. joggen war (Cardio mochte ich noch nie :D), hab ich 1 Euro reingemacht. Irgendwann habe ich mir neue Sportsachen gekauft und mich somit belohnt. Das hat mich total motiviert. Klingt vielleicht ein wenig idiotisch, aber es könnte dir ja auch helfen?!
      Kraftübungen für zu Hause werde ich innerhalb der nächsten 10 Tage hochladen. Ich arbeite grade an dem Post 🙂

      Liebe Grüße,
      Paula

      • Julia Kaya schreibt:

        Danke für deine Antwort, habe mich sehr gefreut! Auf den Post freue ich mich schon, der wird sicher interessant!
        Ehrlich gesagt traue ich mich nicht wirklich, mit jemand anserem joggen zu gehen, eben weil ich so ne Niete bin 😀
        Muss man denn jeden Tag Sport oder Krafttraining machen? Ich gehe bisher 2mal die Woche joggen und mehr nicht, bis auf eine bessere Ernährung eben. Was würdest du mir empfehlen, wenn ich nicht jeden Tag Sport machen kann/möchte? 🙂

        Liebste Grüße 🙂

        Liebste Grüße!

    • paulakraemer schreibt:

      Ich versuche, ausschließlich Nahrungsmittel mit niedrigen glykämischen Index zu essen (am besten mal googlen!). Dadurch bleibt dein Blutzuckerspiegel auf einem konstanten Level und man hat weniger Heißhunger!

  2. Saskya schreibt:

    Hallo Paula,
    finde deinen Blog und dich als Person echt toll. Hab sehr großen Respekt vor deinen Leistungen und deinem Willen.
    Bleib so wie du bist 🙂
    Liebe Grüße
    Saskya

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s