MACH DEIN LEBEN ZUR BESTEN ZEIT DEINES LEBENS

Vielleicht sollten wir einfach unsere eigenen Helden sein. Wir sollten uns stolz machen und die Meinung Anderer ignorieren, sofern sie nicht konstruktiv ist. Wir wissen selbst am besten, was gut für uns ist und was uns glücklich macht.

Ich habe viel zu oft im Leben die Meinung Anderer mehr respektiert als meine eigene, was mich wiederum daran hinderte, gewisse Dinge zu tun, die ich eigentlich tun wollte.

Natürlich macht es Sinn, in gewissen Situationen auf den Ratschlag von Menschen zu hören, die mehr Lebenserfahrung und Know-How haben. Manchmal macht es aber auch Sinn, seine eigenen Erfahrungen zu machen – sowohl positive als auch negative. Der Mensch wächst an seinen Aufgaben. Wenn wir Dinge tun und scheitern, dann können wir aus den Gründen, die uns haben scheitern lassen, wieder lernen. Wir werden besser und verhindern Fehler beim nächsten Mal.

IMG_2169

Wenn Andere sagen, das geht nicht, dann kann es gut möglich sein, dass es trotzdem geht. Man muss nur daran glauben, hart arbeiten und konsequent sein. Früher hat man schließlich auch nie gedacht, dass irgendwann ein Mann den Mond erreichen würde. Und doch war es möglich.

Wenn du glaubst, du kannst, dann wirst du.

Mach das, was du liebst. Mach Dinge, an die du glaubst. Mach alles, was du dir erträumst, auch wenn es schiefgehen könnten. Du wirst dich daran erinnern – früher oder später – und mit einem Lächeln sagen können, dass es sich gelohnt hat, jene Dinge getan zu haben. „Mach, was du kannst und vor allem, was du nicht kannst. Mach was neues!

Gehe Dinge an, die du machen willst. Mach, was du fühlst und mach, dass du fühlst. MACH DEIN LEBEN ZUR BESTEN ZEIT DEINES LEBENS!“

Ich habe so viele Dinge getan, von denen mir abgeraten wurde. Doch bereut habe ich nichts davon. Auch wenn manche Dinge rückblickend naiv und vielleicht sogar ein wenig wahnsinnig waren, so habe ich daraus gelernt und meine Erfahrungen gemacht. Ich bin als kleines Mädchen für ein Jahr nach Neuseeland, 14 Jahre jung. Alle rieten mir, zu warten und später ins Ausland zu gehen. Natürlich habe ich dort auch unschöne Erfahrungen machen müssen. Ich wurde aber auch wahnsinnig selbstständig, zu selbstständig für mein Alter vielleicht. Rückblickend würde ich meinem früheren Ich ebenfalls raten, ein solches Austauschjahr etwas später zu absolvieren, aber ich bereue es nicht. Ich habe wahnsinnig viel gelernt: Nicht nur mein Englisch verbesserte sich immens, nein, ich lernte, was Freundschaft bedeutet, was es heißt, seines eigenes Glückes Schmied zu sein, wie wichtig Familie ist und vor allem, dass man immer tun sollte, was einem wichtig ist. Man lernt fürs Leben, wenn man seine Vorhaben in die Tat umsetzt. Positives sowie Negatives.

IMG_2170

Doch nur so wurden bzw. werden wir zu dem Menschen, der wir sind bzw. sein werden. Wir sollten immer genau das tun, was wir lieben. Nichts anderes!

EURE PAULA xx

MEINE BÜCHER FAVORITEN #SELFLOVE

Hallo ihr Lieben,

entschuldigt meine Abstinenz – momentan ist es bei mir derartig stressig, dass ich manchmal gar nicht mehr weiß, wo mir der Kopf steht. An ME-Time ist gar nicht mehr zu denken und ich bin froh, wenn meine Klausuren für dieses Semester nächste Woche Donnerstag alle geschafft sind. Ich bin ständig am Lernen, im Training oder am Herd. Alles Dinge, die ich eigentlich sehr gern mache. Wenn man aber lernen MUSS und sich zeitlich sowie bezüglich der Leistung unter Druck setzt, dann verliert man irgendwann den Spaß daran.. Aber das ist ja bald zum Glück vorbei! 🙂

Ich möchte aber gar nicht so lang am „Thema“ vorbeireden.. Ganz viele von Euch haben mich gefragt, ob ich meine Bücherfavoriten mit euch teilen kann. Ich lese wahnsinnig gern und habe mich in letzter Zeit vor allem auf Bücher gestürzt, die sich mit Selbstliebe, Inspiration und Motivation auf ganz unterschiedliche Arten und Weisen befassen.

IMG_3278

Ich liebe es, ein Buch zu lesen und zu wissen, dass man sich und seiner Psyche etwas Gutes dabei tut. Aus diesem Grund möchte ich euch meine Faves nicht vorenthalten:

  1. I AM THAT GIRL von Alexis Jones: Ich habe das Buch innerhalb eines Tages verschlungen und war am Ende des Tages der glücklichste Mensch der Welt. Ich war beeindruckt und nahm mir vor, allen Frauen, die ich kenne, von diesem Buch zu erzählen. JEDE Frau sollte zu sich stehen, das tun, was sie liebt und „einfach das Leben führen, das sie wirklich führen will“. I am that girl hat mir und hilft mir immer noch dabei, selbstbewusst an meine Vorhaben ranzugehen und ich kann es jeder Frau ans Herz legen, dieses Buch zu lesen!
  2. Der Wille zur Kraft von Christian Zippel: In diesem Buch erfährt man einige Prinzipien (‚Gebote‘) zur Optimierung der Trainings- und vielleicht sogar der Lebenseinstellung. Die vorgestellten Gedankengänge sind zwar ziemlich radikal, aber wahnsinnig interessant und motivierend! Wer Motivation für sein Training sucht, wird hier definitiv fündig.
  3. 14.000 Things to be happy about:  Das Buch besteht aus 14.000 Dingen, die glücklich machen. Ich habe es im Dezember beim Wichteln von der lieben Anne-Marie bekommen und bin ihr wahnsinnig dankbar dafür. Das Buch macht wirklich glücklich. In dem Buch steckt viel mehr, als man womöglich auf den ersten Blick glauben mag. Es ist pure Inspiration und verleitet einen, über so vieles nachzudenken, so dass man sich im Nachhinein wundert wohin es einen geführt hat, wenn man die darin erwähnten Glücksmomente in seinem eigenen Leben erkennt.
  4. The Secret von Rhonda Byrne: Das Buch ist eines meiner Lieblingsbücher. Es löst positive Gedanken aus und bewegt dazu, sich mit den wichtigen Dingen im Leben zu beschäftigen. Es verändert Haltungen, Einstellungen, Glaubenssätze. Ich liebe es!
  5. Der große Trip von Cheryl Strayed: Das Buch beeindruckte mich sehr. Eigentlich geht es „nur“ um die Erfahrungen der Autorin, die tausend Meilen durch die Wildnis wanderte und ihre Gedanken. Dass man auf so einer Reise jedoch auch zu sich selbst findet, ist sicherlich kein Geheimnis. Diesen Prozess mitverfolgen zu können, ist unglaublich spannend und inspirierend. Für mich auf jeden Fall ein Buch, das Mut macht, meinen eigenen Weg zu gehen und der Mensch zu sein, der ich wirklich bin.
  6. Life Is von Judah Smith: Nachdem es von mehreren Bloggern extrem gehyped wurde, musste ich auch zuschlagen und ich muss sagen – I LOVE IT so far. Ich bin leider noch nicht ganz durch, aber bisher sehr zufrieden damit. Eigentlich bin ich nicht besonders gläubig, finde das Buch dennoch wahnsinnig interessant und motivierend. Judah Smith schreibt so schön und vermittelt auf eine tolle Art und Weise, dass Glauben gar nicht so schwer sein muss. Es ist auf jeden Fall mal ein etwas anderer Blickwinkel und man kann sehr viele Dinge auf sein Leben übertragen.

IMG_3282

THAT’S IT MEINE LIEBEN! Ich hoffe, ihr kennt das ein oder andere Buch noch nicht und meine Faves können euch somit als Anregung dienen. Habt ihr irgendwelche Empfehlungen in Bezug auf Bücher, die von Motivation, Inspiration und Selbstliebe handeln? LET ME KNOW! 🙂

Eure Paula xx

HOW TO RELAX

Hallo ihr Lieben,

einer meiner wesentlichen Neujahrsvorsätze war es ja, mehr zu entspannen und mir ab und zu eine Auszeit zu gönnen. Das ist wirklich leichter gesagt als getan – für mich zumindest. Ich bin super gern eine „Busy Bee“, möchte am liebsten dauernd unter Strom stehen und eine Millionen Dinge gleichzeitig machen. Auf Dauer macht das aber unglücklich und das habe ich vor allem gegen Ende letzten Jahres gemerkt. Aufgrund dessen muss ich mir langsam beibringen, was es heißt, richtig abzuschalten; muss quasi das Relaxen erlernen.

Um Euch an diesem „Lernprozess“ teilhaben zu lassen und weil ich weiß, dass ganz viele von Euch auch Probleme mit dem Entspannen haben, habe ich meine „How to Relax“-Essentials für euch zusammengesucht..

IMG_2102

  1. Ein gutes Workout und bequeme Trainingsklamotten: Nichts entspannt mich persönlich mehr, als mich komplett auspowern zu können. Beim Training kann ich abschalten, auf andere Gedanken kommen oder aber meinen Gedanken freien Lauf lassen. Training beruhigt mich und vor allem dann, wenn ich unglücklich bin, macht es mich ein großes Stück glücklicher. Dazu gehören für mich auch Klamotten, in denen ich mich wohl fühle!
  2. Ein heißes Bad mit meinem Lieblingsbade- bzw. -duschschaum. Währenddessen lese ich Bücher, höre Musik oder schalte einfach ab.. Ein Traum! Außerdem LIEBE ich die Rituals Pflegeserien und nichts geht über den „Yogi Flow“ Duschschaum. Generell finde ich es viel angenehmer, Schaum statt normales Duschgel zu verwenden – das macht mir gleich viel mehr Spaß und lässt mich merkwürdigerweise viel mehr entspannen!
  3. Eine (Thai-)Massage! Ab und zu muss man sich was Gutes tun und in Entspannung investieren. Zudem sind Massagen gut für die Muskulatur bzw. deren Regeneration. Ich wünsche mir super oft Massagen zu Geburtstagen oder Weihnachten, weil man sich die meisten anderen Dinge in der Regel eh immer dann kauft, wenn man sie gerade braucht. Ich kann es euch auch nur empfehlen, Bücher über Massagetechniken zu verschenken (das hier z.B. habe ich auch).. ihr beschenkt euch quasi selbst!
  4. Zeitschriften – ich gebe zu, die Flex trifft natürlich das Klischee. Ich liebe es aber, in derartigen Zeitschriften nach neuen Anregungen oder nach neuer Motivation zu suchen. Das ist wahnsinnig entspannend für mich.. und ja – auch ich liebe Zeitschriften á la Glamour und Co. Die landen bei mir auch ab und an im Einkaufswagen! 🙂

Das waren soweit meine materiellen „HOW TO RELAX“-Essentials. Natürlich gibt es noch wahnsinnig viele immaterielle Dinge, die mich glücklich machen und bei denen ich komplett abschalten kann, dazu folgt aber noch ein weiterer Post.

Was sind eure Essentials, um abzuschalten? TEEELL ME!

Eure Paula xx

HOW TO „FIT-TRAVEL“

Hallo ihr Lieben,

erstmal vorweg wünsche ich Euch noch verspätet ein frohes neues Jahr! Ich hoffe, ihr seid gut in das neue Jahr gestartet 🙂

Silvester habe ich in Paris mit meinem Freund verbracht. Darüber folgt auf jeden Fall morgen ein Post – seid gespannt und haltet die Augen offen… Da ich am 01.01 in die Wettkampfvorbereitung für die diesjährige Frühjahrssaison gestartet bin, musste ich „fitnessgerecht“ Reisen und dachte, dass meine Tipps diesbezüglich für den Ein oder Anderen von Euch sicher interessant sein könnten.

Eins vorweg: Urlaub sollte man in erster Linie genießen. Dennoch bin ich der Meinung, dass, wenn man häufig verreist, man eine gewisse Routine nicht verlieren sollte. Deshalb können diese Tipps hilfreich sein!

IMG_2060

Kommen wir zur Planung Eurer Reise: Ich buche immer Appartments über Airbnb. Falls ich dort nicht fündig werde (was selten der Fall ist), buche ich ein Aparthotel über diverse Online-Anbieter. Der Vorteil daran: Ihr wohnt in einem Appartment und könnt selbst kochen. Die Option besteht natürlich immer noch, ab und zu essen zu gehen. Auf diesem Wege könnt ihr jedoch eure Routine bezüglich Ernährung beibehalten und seid ein wenig flexibler. Ein weiterer Vorteil des Ganzen ist natürlich, dass ihr den Flair der jeweiligen Stadt hautnah miterleben könnt, da die Wohnungen der Privatpersonen nicht so steril gehalten sind wie die meisten Hotels.. und ihr spart Geld, solltet ihr selbst kochen.

Weiterhin könnt ihr euch, wenn ihr während eurer Reise trainieren wollt, bereits im Vorhinein schlau machen, wo sich Gyms befinden und was für Angebote diese haben (z.B. Tages- und/oder Wochenmitgliedschaften).

Was muss in meinen Koffer: Snacks und „meine“ Grundnahrungsmittel wie Haferflocken, etwas Whey Protein, Reis und Questbars fehlen eigentlich nie. Ich packe davon lieber ausreichend ein, weil ich auf Reisen in der Regel nur selten so lang da bleibe, dass ich die großen Packungen verbrauchen würde. Deshalb sorge ich lieber vor, sofern es das Gewichtslimit der Fluggesellschaft erlaubt. Auf Bahnreisen ist das grundsätzlich kein Problem.

Außerdem packe ich neben dem persönlichen Bedarf immer ausreichend Sportklamotten und Sneaker ein. Was nie fehlen darf, ist ein gutes Buch. Momentan lese ich „#GIRLBOSS“ von Sophia Amoruso und LIEBE es.

IMG_2059

Die Reise bzw. der Weg zur „Final Destination“: Nehmt Euch gesunde Snacks oder – je nach Länge der Reise – eure Mahlzeiten mit. Meist wird man von Flugzeugessen eh nicht satt oder es schmeckt nicht und dann greift man zum üblichen Fast Food etc. an Flughäfen zurück.. weil es schnell geht. Dasselbe gilt natürlich für Bahnreisen.

Insbesondere für Flugreisen empfehle ich es außerdem, eine leere Flasche mitzunehmen (das ist meine; hier). So kommt ihr durch die Sicherheitskontrollen und könnt eure Flasche immer wieder auffüllen und könnt sicherstellen, dass ihr auch auf Reisen genug trinkt. Auf Bahnreisen kommt das sicherlich auch gelegen.

IMG_2058

Vor Ort: In erster Linie gilt es, die Zeit zu genießen. Reisen bedeutet auch, Eindrücke zu sammeln und neue Kulturen kennenzulernen. Ansonsten: Sofern ihr das noch nicht im Vorfeld getan habt, macht Euch schlau, wo sich Supermärkte und Gyms befinden, sofern ihr auf Reise sauber essen und trainieren wollt. Die meisten Gyms bieten bestimmte Coupons für Reisende an (z.B. 10er-Karten oder Tages- und Wochenmitgliedschaften). Ihr müsst einfach mal nett nachfragen.. Ich hatte damit noch nie Probleme! Ansonsten ist Sightseeing und Shoppen auf Städtereisen auch mal Cardioersatz. Im Sommerurlaub gilt es für mich stets – sofern ich mich nicht in der Vorbereitung befinde – abzuschalten und zu regenerieren. Da verzichte ich gänzlich auf Cardio und mache auch etwas anderes Krafttraining.

Ich hoffe, ihr konntet den ein oder anderen Tipp mitnehmen und seid nun gewappnet für eure nächste „FIT-TRAVEL“.

Wie handhabt ihr Reisen? Habt ihr noch weitere Tipps für mich? 

Eure Paula xx

2016 HERE WE COME #VORSÄTZE

Neujahrsvorsätze – jeder kennt sie, jeder liebt oder hasst sie. Es gibt niemanden – zumindest niemanden, den ich kenne – der Neujahrsvorsätze neutral betrachtet. Ich halte nicht viel von Neujahrsvorsätzen, weil die meisten Leute sich zu viel vornehmen und am Ende des neuen Jahres feststellen müssen, dass sie an ihren Vorsätzen mal wieder gescheitert sind.

IMG_2023

Was viele meiner Meinung nach jedoch außer Acht lassen, ist, sich realistische Ziele zu setzen. Wenn die Menschen endlich mal begreifen würden, dass sich durch ein neues Jahr nicht gleich alles ändert, sofern man selbst nicht bereit ist, alles zu ändern, wäre das Ganze doch schon viel realistischer. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man immer sofort Veränderungen in Angriff nehmen sollte. Wenn es Mai ist und man etwas ändern möchte, dann sollte man das sofort tun. Je länger man wartet, desto unmotivierter wird man.
Dennoch kann es vielen Menschen helfen, sich zu einem bestimmten Datum (in diesem Fall Neujahr) ihren Zielen zu widmen. Das setzt uns gewissermaßen unter Druck und kann dabei helfen, uns zu motivieren.

IMG_2022

Auch ich habe mir „Vorsätze“ für das neue Jahr festgelegt. Es geht dabei einfach um Dinge, die ich ändern muss, wofür mir jedoch der Anreiz bzw. die Motivation fehlte. Bevor ich jedoch zu meinen Vorsätzen für das neue Jahr komme, habe ich ein paar Tipps für euch, die euch helfen können, eure Vorsätze so zu gestalten, dass ihr sie letztendlich auch erfüllen bzw. ihr euch daran halten könnt.

  1. Geht nicht von null auf 100. Wenn ihr Dinge überstürzt und euch zu sehr stresst, werdet ihr euch vielleicht zwei bis drei Monate an euren Vorsatz halten, nicht aber ein ganzes Jahr.
  2. Seid realistisch. Wenn ich mir für 2016 vornehmen würde, einen Marathon laufen zu wollen, wäre das unrealistisch, da ich absolut kein Läufer bin. Ich sollte mir dann wohl vorerst vornehmen, regelmäßig laufen zu gehen und nach und nach die Distanzen zu steigern. Deshalb ist es ganz wichtig, eure Möglich- und Fähigkeiten realistisch einzuschätzen und dann in Anlehnung an diese Ziele zu setzen.
  3. Habt Spaß! Mal ganz im Ernst: Je weniger man das tut, was man wirklich gern tut und liebt, desto eher scheitert man. Man muss Spaß am Leben haben und glücklich mit seinen Entscheidungen sein. Wenn der Verzicht auf Schokolade, Ausschlafen, Alkohol oder was auch immer Einen unglücklich macht, dann sollte man vielleicht auch in Erwägung ziehen, seinen Konsum lediglich einzuschränken und nicht gänzlich darauf zu verzichten. Ein gewisses Mittelmaß ist sinnvoller und definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.
  4. Vergesst eure mentale Gesundheit nicht. Ich persönlich tendiere immer dazu, zu viel zu wollen, was mich extrem unter Druck setzt. Ich vergesse dann, zu pausieren und merke irgendwann, wie mich der Stress und die ganzen Termine auffressen. Das muss ich definitiv ändern. Deshalb auch einer meiner wichtigsten Tipps an euch: Nehmt euch trotz der ganzen Vorsätze Zeit für euch; Zeit, um abzuschalten und euren Gedanken freien Lauf zu lassen!

IMG_2024

Das wäre dann auch schon mein wichtigster Vorsatz fürs kommende Jahr: Auch mal Pause machen und abschalten – das muss ich definitiv lernen. Außerdem habe ich mir Ziele für meine bevorstehende Wettkampfsaison gesetzt, die ich gern erreichen möchte.
Auch meine Klausurenphasen im Februar und Sommer diesen Jahres möchte ich gemäß meiner persönlichen Ansprüche bestehen. Ich habe stets hohe Erwartungen, was sowas angeht und tue auch wirklich viel, um diesen Erwartungen gerecht zu werden.

In 2016 möchte ich mir mehr Zeit für meine Familie und die Menschen nehmen, die ich liebe. Arbeit, Uni und Training „sei Dank“ kamen jene Menschen in 2015 nämlich ein wenig zu kurz. Das muss und werde ich ändern.

IMG_2025

Schließlich möchte ich mehr bloggen. Leider habe ich während der vergangenen Wettkampfvorbereitung kaum gebloggt, obwohl ich es sehr liebe. Für das kommende Jahr sind einige Dinge geplant und ich freue mich jetzt schon darauf, meine Ideen endlich umsetzen zu können. Falls ihr Themen habt, über die ihr gern mehr erfahren wollt, dann lasst es mich wissen!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen alles Liebe und viel Erfolg für das neue Jahr 2016!

Eure Paula 🙂

#HERZENSANGELEGENHEIT

Was wär der Mensch ohne Träume, Ziele und Wünsche? Warum existieren wir, wenn es nicht der Entwicklung wegen ist?

Der Sinn des Lebens ist leben, das stimmt. Doch was macht das Leben aus?
Leben bedeutet für mich Veränderung – sich zu verändern. Wir streben danach, unsere Ziele zu erreichen; unsere Träume in die Wirklichkeit umzusetzen, und auf dem Weg dorthin verändern wir uns. Wir wachsen an unseren Aufgaben; werden stärker, besser und schlauer. Wir fallen hin, stehen wieder auf und lernen aus den Fehlern, die wir anfangs begingen.

IMG_2946

Veränderung ist aber auch notwendig, wenn man seine Ziele erreichen möchte. Meist liegen die Ziele außerhalb der persönlichen Komfortzone und scheinen erstmal „out of reach“ zu sein. Das geht sicherlich jedem so – mal mehr, mal weniger. Wenn wir bleiben, wie wir sind und uns nicht weiterentwickeln, werden wir dieses Ziel also vermutlich nie erreichen.
Wir wollen dies aber, denn sonst wäre jenes Ziel nicht unser Ziel. Setzt der Mensch sich ein Ziel, so wird es zum Vorhaben und nur das Erreichen dieses Ziels bringt Befriedigung mit sich.
Wir müssen es erreichen und wir müssen uns verändern – verbessern – um es zu erreichen.

Warum scheuen wir uns dann vor Veränderungen? Warum stehen wir uns so oft selbst im Weg? Aus Angst vor Veränderungen! Aber: Um etwas zu erreichen, was man nie zuvor hatte, muss man tun, was man nie zuvor getan hat. Man MUSS sich verändern. Äußere Umstände müssen sich ändern. Seine Einstellung gegenüber Veränderungen muss sich ändern. Wir alle müssen uns ändern und lernen, keine Scheu mehr vor Veränderungen zu haben.

IMG_2948

Heute bin ich froh, dass ich mein Leben änderte. Auch für mich war das nicht immer einfach: Ich änderte mich und musste feststellen, dass sich die Leute um mich herum nicht mit mir änderten, was dazu führte, dass einige aus meinem Leben traten. Anfangs ist das sehr schmerzlich, aber je mehr man für seine Ziele arbeitet, desto mehr lernt man, dass die Menschen, die in solchen Zeiten nicht hinter einem stehen, nie einen wesentlichen Platz in seinem Leben hatten. Man lernt auch, nicht zu viel auf die Meinung anderer zu setzen.
Wenn Menschen um dich herum merken, dass du dich veränderst und dass du auch noch erfolgreich damit bist, dann stößt das häufig auf Neid und Missgunst. Das sollte aber viel eher noch mehr Motivation sein, um noch härter zu arbeiten. Wir dürfen uns nicht von Veränderungen oder deren Begleitumstände beeinflussen lassen. Wir dürfen keine Angst mehr davor haben, sondern sollten sie einfach auf uns zukommen lassen.

IMG_2947

Wenn der Wind der Veränderungen weht, dann sollten wir Windräder bauen und keine Mauern aufstellen. Wir sollten Veränderungen mit offenen Armen begrüßen und dankbar für jene sein, denn das bedeutet nur, dass wir endlich einen Schritt weiter in Richtung „Zielerreichung“ sind!

EURE PAULA xx

MEIN BEINTRAINING

Hallo ihr Lieben,

endlich lüfte ich mal „das Geheimnis“, was eigentlich gar keines ist. Ich hatte bisher nur leider nicht die Möglichkeit, entsprechende Footage meines Trainings aufzunehmen.

Kommt Zeit, kommt Rat – oder so ähnlich. Ich habe es auf jeden Fall endlich geschafft, mein Training für euch aufzunehmen!

IMG_2878

Grundsätzliches zu meinem Beintraining: 

Ich trainiere zweimal wöchentlich Beine. Einmal setze ich den Fokus auf die komplette Vorderseite des Beins, sprich den Quadrizeps, und das andere Mal setze ich den Fokus auf die Rückseite (Beinbeuger und Po). Waden trainiere ich 2x wöchentlich; immer dann, wann es gerade passt.

Ich variiere sehr viel, was Übungen angeht, da ich gern neue Trainingsreize setze und dadurch verhindern möchte, dass sich meine Muskulatur zu schnell an gewisse Übungen gewohnt. Grundübungen wie Kniebeugen z.B. behalte ich aber immer bei.

Bis auf die Grundübungen trainiere ich alles im Hypertrophiebereich von 8-15 Wdh und mache dementsprechend 3-4 Sätze je nach Muskelgefühl. Generell würde ich mich jedoch nie auf gewisse Zahlen beschränken. Wichtig ist, dass man den Muskel reizt und dabei spielt es meiner Meinung nach keine allzu große Rolle, ob man nun 12 oder 13 Wiederholungen macht. Achtet auf eine gute Mind-Muscle Connection und auf saubere Ausführung.

Sofern ihr euch nicht sicher seid, ob ihr etwas richtig ausführt, dann fragt zur Not einfach mal einen, der davon Ahnung hat. In jedem Fitnessstudio gibt es sicherlich erfahrene Leute, die gerne helfen!

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Video und freue mich auf euer Feedback! 🙂

 

Liebe Grüße und einen schönen restlichen Sonntag!

EURE PAULA